Treasures.
<Photobucket
Ich will wegfliegen, weg von den dreckskrisen
keine perpektiven, will den stress entfliehen
mich den schmerz entziehen, und dem glück nachjagen
ich will nich viel, nur ein kleines stück abhaben
ein kleines stückchen heile welt ,das nich wieder zerbricht
ein kleines fünkchen hoffnung in mir,
dass nich wieder erlicht (wieder)
wieder glauben, dass sich alles mal zum guten wendet
und dieses herz eines tages mal zu gutem endet
und keine tage voller dramen und leid


ich weiß nicht was los ist. ich hab zeitweise so krasse down phasen. alles kommt auf einmal hoch und ich würde am liebsten nur weinen. doch in de meisten situationen ist das dann unmöglich weil irgendwer dabei ist. schon allein mein bester freund kann mich leicht verletzten. sachen die mich normalerweise nicht bocken oder worüber ich lache, treiben mich an den rand der verzweiflung. der kloß entsteht im hals und ich versuch mit aller kraft die tränen zurück zu halten.
ich steck immer noch im loch. es ist schwarz, es ist tief. ich komm nicht raus. es ist zu tief. bin gefangen in mir selbst.
jede kleinigkeit bringt mich zur weißglut. selbst wenn das telefon klingelt könnt ich ausrasten. ich würde die nächsten tage am liebsten nur noch im bett verbringen. ich fühl mich psychisch fertig. und ekelhaft. ic ekel mich vor mir und meiner figur.
18.5.10 16:02
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
. designed & bild